Was ist das Projekt "Accelerated Mobile Pages"?

Das Projekt "Accelerated Mobile Pages (AMP)" ist eine Open-Source-Initiative, die aus Diskussionen zwischen Webpublishern, Verlagen und Technologieunternehmen entstand. Ausgangspunkt war die Frage, wie das komplette Ökosystem für mobile Inhalte für alle – Webpublisher und Verlage, Verbraucherplattformen, Ersteller und Nutzer – optimiert werden kann.

Die Erwartung heutzutage ist, dass Inhalte rasant zu laden und leicht zu navigieren sind. Die Realität sieht anders aus: Der Ladevorgang kann schon einmal mehrere Sekunden dauern oder er wird erst gar nicht beendet, weil der Nutzer die langsame Seite verlässt. Accelerated Mobile Pages sind Webseiten, die vom Design her praktisch augenblicklich geladen sind. Damit sind sie ein wichtiger Schritt in Richtung eines besseren mobilen Webs für alle.

Welche Vorteile bieten Accelerated Mobile Pages?

Geschwindigkeit ist wichtig und "sofortiges" Laden ist ideal. Studien haben gezeigt, dass langsame Seiten zu mehr Abbrüchen des Ladevorgangs führen. Mit dem AMP-Format wird das Lesen verschiedener Inhalte und die Interaktion mit ihnen deutlich angenehmer. Aber es geht uns nicht nur um Geschwindigkeit und Leistung. Wir wollen auch eine optimierte Verteilung fördern, damit Webpublisher und Verlage das Potenzial des offenen Webs nutzen und ihre Inhalte überall (plattform- und appübergreifend) zeigen können. So haben sie die Möglichkeit, mit Anzeigen und Abos mehr Umsatz zu erzielen.

Wie funktionieren Accelerated Mobile Pages?

Accelerated Mobile Pages gleichen HTML-Seiten, unterliegen jedoch Einschränkungen hinsichtlich der technischen Funktionen. Diese sind in der Open-Source-Spezifikation für AMP definiert. Genau wie alle anderen Webseiten können Accelerated Mobile Pages in sämtlichen Webbrowsern oder App-WebViews geladen werden.

AMP-Dateien machen sich verschiedene technische und Architekturansätze zunutze, bei denen Geschwindigkeit im Vordergrund steht und die so eine schnellere Nutzererfahrung bewirken. AMP-Entwicklern steht eine umfangreiche und ständig wachsende Bibliothek mit Webkomponenten zur Verfügung, die die Einbettung von Rich-Media-Objekten wie Videos und Beiträgen in sozialen Medien und Werbung und die Erfassung von Analysedaten ermöglichen. Ziel ist es hierbei nicht, das Erscheinungsbild von Inhalten zu vereinheitlichen, sondern ein Seiten übergreifendes technisches Kernstück aufzubauen und so die Ladezeiten zu verkürzen.

Außerdem können AMP-Dateien im Cache in der Cloud gespeichert werden, um die Zeit zu verkürzen, bis die Inhalte auf Mobilgeräten von Nutzern bereitgestellt sind. Durch Nutzung des AMP-Formats geben Content-Ersteller die Inhalte Ihrer AMP-Dateien zum Speichern im Cache durch Drittanbieter frei. So behalten Webpublisher und Verlage die Kontrolle über ihre Inhalte, Plattformen können jedoch diese Inhalte problemlos im Cache speichern oder spiegeln, um ihren Nutzern optimale Ladezeiten zu bieten. Google stellt hierfür einen Cache bereit, der für alle kostenlos ist. Alle AMP-Dateien werden im AMP-Cache von Google gespeichert. Andere Unternehmen haben die Möglichkeit, eigene AMP-Caches zu erstellen.

Zusammenfassend gesprochen, möchten wir erreichen, dass die Kombination aus eingeschränkten technischen Funktionen und einem Verteilsystem, das auf Caching beruht, zu leistungsstärkeren Seiten und einer optimierten Entwicklung von Zielgruppen für Webpublisher und Verlage führt.

Warum wird für das Projekt "Accelerated Mobile Pages" ein Open-Source-Ansatz genutzt?

Die Unternehmen, die sich an dem Projekt beteiligen, möchten das mobile Web für alle optimieren – nicht nur für eine Plattform, eine Art von Technologie oder für bestimmte Webpublisher und Verlage. Bei einem Open-Source-Projekt haben alle die Möglichkeit, ihre Ideen und ihren Code zum Beschleunigen des Webs miteinander zu teilen. Wir sind noch am Anfang und freuen uns auf die Webpublisher, Verlage und Technologieunternehmen, die sich uns vielleicht noch anschließen werden.

Wer kann Accelerated Mobile Pages nutzen?

An dem Projekt können sich alle Nutzer des Ökosystems beteiligen – Webpublisher, Verlage, Verbraucherplattformen und Ersteller. Informationen zu einigen der Unternehmen und Websites, die AMP bereits nutzen, finden Sie hier.

Welche Auswirkungen hat die Nutzung von Accelerated Mobile Pages?

Durch Nutzung des AMP-Formats geben Content-Ersteller die Inhalte Ihrer AMP-Dateien zum Crawlen, Indexieren und Darstellen (gemäß Robots-Exclusion-Protokoll) sowie zum Speichern im Cache durch Drittanbieter frei.

Welche Inhalte sind am besten für Accelerated Mobile Pages geeignet?

Ziel ist es letztlich, dass alle veröffentlichten Inhalte – von Nachrichten über Videos, Blogs und Fotos bis hin zu GIFs – mit Accelerated Mobile Pages funktionieren.

Macht es viel Arbeit, wenn ich meine Inhalte als Webpublisher oder Verlag für Accelerated Mobile Pages anpassen möchte?

Die kurze Antwort: Nein. Ausführlicher: Da "AMP-HTML" komplett auf vorhandenen Webtechnologien aufbaut, entspricht der Entwicklungsprozess der Vorgehensweise, die Webpublisher und Verlage bereits heute praktizieren. Webpublisher und Verlage können sich auf GitHub mit der AMP-HTML-Spezifikation vertraut machen. Wenn Sie bereits mit dem aktuellen Verfahren vertraut sind, müssen Sie nicht viel dazulernen.

Wie können Webpublisher und Verlage ihre Inhalte in AMP-HTML übertragen?

Webpublisher, Verlage und Anbieter von Content-Management-Systemen (CMS) können eine Integration mit ihrem CMS entwickeln, um AMP-Inhalte zu generieren. Das Unternehmen Automattic hat bereits ein WordPress-AMP-Plug-in veröffentlicht und wir hoffen, dass alle CMS-Anbieter AMP-HTML-Seiten unterstützen werden.